Fachschule Heilerziehungspflege Quakenbrück

Die Fachschule Heilerziehungspflege Quakenbrück ist eine evangelische Schule in freier Trägerschaft des Instituts für Soziale Berufe gGmbH und gehört zum Unternehmensverbund der Diakonischen Stiftung Bethanien (Lötzen). Seit 1980 bildet die Fachschule in Quakenbrück Heilerziehungspfleger*innen aus.

Für uns ist der Beruf der Heilerziehungspflege (HEP) eine Menschenrechtsprofession, die zum Gelingen des maßgeblich durch die UN-Behindertenrechtskonvention initiierten Paradigmenwechsels von der Fürsorge hin zu Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen beiträgt. Heilerziehungspfleger*innen sind DIE Fachkräfte für Menschen mit Behinderungen, die eine Assistenz in der selbstbestimmten Lebensgestaltung benötigen.


Die Fachschule Heilerziehungspflege ist ein Tochterunternehmen der:



Unsere Schule ist Teil des Förderprogramms "7x7 Inklusion kommunizieren 2020"



WAS PASSIERT...

Das Team der HEP-Schule 2020
Foto Hep Schule; von vorne nach hinten (Katja Bahlmann (Schulbüro), Bettina Focken-Kösjan (Lehrkraft), Beate Wichmann-Brinkmann (Lehrkraft), Tina Hölmer (Lehrkraft), Bettina Övermöhle (stellv. Schulleitung), Mathias Möller (Schulleiter)

Hep Schule Quakenbrück

-> Neues Team
-> Ausbildungsförderung (AFBG über die N-Bank)
-> Neue Ausbildungsstruktur

Zum Schuljahr 20/21 hat sich an der Hep Schule einiges geändert. Nach dem Renteneinritt unserer langjährigen Kollegin Christel Feldhaus freuen wir uns über Tina Hölmer, die als Dipl. Heilpädagogin neue Ideen in das Team und in den Unterricht bringt.

Besonders stolz sind wir in diesem Schuljahr darüber, dass die Hep Schule Quakenbrück die erste private Hep Schule in Niedersachsen ist, die von der N-Bank als förderfähiges Bildungsinstitut im Rahmen des Aufstiegsbafög (AFBG) anerkannt ist. Seit diesem Schuljahr haben alle unsere Schüler die Möglichkeit, für die Ausbildung über das AFBG einen Unterhaltszuschuss in Höhe von 783 € zu erhalten. Der Zuschuss wird elternunabhängig gewährt und ist nicht zurückzuzahlen. Weiterhin besteht zusätzlich die Möglichkeit, das Schulgeld bis zu 75 % über das AFBG gefördert zu bekommen. Durch die Neufassung der Rahmenrichtlinien für den Ausbildungsgang Heilerziehungspflege wird der Unterricht nun in Form von Modulen ausgebracht. Wir haben diese Reform der Ausbildung ebenfalls dazu genutzt unsere Unterrichtsinhalte nochmals den Erfordernissen der modernen Arbeit in der Behindertenhilfe anzupassen. So sind die Aspekte des neuen Bundesteilhabegesetzes und der Personenzentrierung noch weiter in den Vordergrund unserer Lehrtätigkeit gerückt. Zusammen mit unseren 125 Praktikumseinrichtungen freuen wir uns auch zukünftig, den Beruf der Heilerziehungspflege attraktiver zu gestalten und die Verbindung von Theorie und Praxis weiterhin in den Vordergrund zu stellen. Bewerbungen für Ausbildungsplätze nehmen wir gerne entgegen.




Inklusion kommunizieren

Inklusion kommunizieren - Fachschule Heilerziehungspflege
gewinnt Förderpreis von 7.000 € der Evangelischen
Schulstiftung in der EKD